Ich kann ja auch nichts dafür: #Lesefreude zum Welttag des Buches

UPDATE:
Die Losfee hat gesprochen und die Gewinner_innen wurden ermittelt. Sie stehen jeweils unter den Preisen.
Vielen Dank an alle fürs Mitmachen und den Gewinner_innen viel Vergnügen mit der neuen Lektüre.
Für alle, die dieses Mal leer ausgingen oder aus anderen Gründen Nachholbedarf haben: Signierte Bücher von Jan-Uwe Fitz können auch käuflich erworben werden. In diesem Falle bitte hier entlang. 😉

Die wunderbare Aktion Blogger schenken Lesefreude geht in diesem Jahr in die zweite Runde, wahrscheinlich mit noch weit mehr Teilnehmenden, auf jeden Fall aber mit weit mehr Aufmerksamkeit als im Vorjahr. Inzwischen sind auch die ersten Verlage darauf aufmerksam geworden und das ist sehr schön. Warum ich diese Aktion so großartig finde, schrieb ich bereits vor einem Jahr ausführlich, kurz lässt es sich zusammenfassen mit:
Lasst uns Leser diesen Tag zurückerorbern.

Doch kommen wir zu dem, was die geneigte Leserschaft heute wohl besonders interessiert. Heute verlose ich ein signiertes Exemplar des Buches Wenn ich was kann, dann nichts dafür des ganz großartigen Jan-Uwe Fitz.

Cover Fitz Wenn ich was kann

Auf Jan-Uwe Fitz, genauer auf seinen Blog, stieß ich vor ca. 5-6 Jahren, was in Internet-Zeit wohl einem halbem Menschenleben entsprechen dürfte. Dementsprechend sei auch erklärt, dass der Blog natürlich ganz anders aussah – wir hatten ja damals nichts, noch nicht einmal abgerundete Kacheln, man macht sich ja keine Vorstellungen.
Während ich an diesem Beitrag hier schreibe, versuche ich mich übrigens krampfhaft zu erinnern, wie ich eigentlich auf seinen Blog stieß, ich bin mir recht sicher, nicht nach Taubenvergrämern gegoogelt zu haben – wer weiß.
Woran ich mich aber genau erinnere, das ist meine unmittelbare Begeisterung für die Texte dieses Blogs, in deren Mittelpunkt die Erlebnisse eines mehr oder weniger (mehr weniger als mehr) erfolgreichen Taubenvergrämers standen, der zufällig genauso hieß wie der Autor.
Diese Erlebnisse skurril zu nennen, wäre schon eine sanfte Untertreibung. Da tauchen Tauben an den unmöglichsten Stellen auf, ergeben sich absurde Dialoge, bekommen Geschichten statt eines Endpunktes einen weiteren Dreh und überhaupt geht es eigentlich nie so weiter wie man es nach hergebrachten Erzählregeln erwartet hätte.

Am einfachsten lässt sich dies vielleicht nachvollziehen, hört man mal in seine Kurz-Hörspiele hinein. Ich jedenfalls lese alle Fitz-Texte immer mit seiner Stimme im Kopf. 😉

Wieder da?

Sehr schön.
Vielleicht kann ja nun der eine oder andere in der geneigten Leserschaft nachvollziehen, weshalb ich seinerzeit reagieren musste, als es im Blog hieß, der Autor habe schon alle Klinken des deutschen Verlagswesens geputzt, aber niemand wolle ihn drucken. Ich wies darauf hin, dass er meine (allerdings ja auch leicht zu übersehende) Klinke, keineswegs geputzt habe. Und auch wenn am Ende dann doch die größeren Namen gewonnen haben: Für ein Leseheft hat es immerhin gereicht – und das dürfte denn auch das korrekte Verhältnis in Sachen Marktmacht repräsentieren. 😉

In Wenn ich was kann, dann nichts dafür also erzählt Jan-Uwe Fitz also vom Leben eines Taubenvergrämers, der aus einem hoffnungslos taubenfreien Bergdorf in die hoffnungslos taubenvolle Großstadt zieht, um dort, nun ja, sein Glück zu finden. Logischerweise findet er aber vorwiegend Tauben, die ihm das Leben mit ihrer Ignoranz seinen Vergrämversuchen gegenüber nicht eben leicht machen. Da der Protagonist es nicht nur mit Tauben, sondern auch mit Menschen schwer hat, liegt auf der Hand, dass es im Laufe der Geschichte zu erheblichen Verwicklungen kommt.

Es empfiehlt sich für die genussvolle Lektüre mithin durchaus eine Schwäche für absurde Literatur, für Literatur, die zudem nicht unbedingt erklären wird, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Auch wenn ich, soweit möchte ich mich aus dem Fenster lehnen, davor warnen möchte, dieses Buch gar zu schnell und gar zu leicht als Unterhaltungslektüre abzustempeln (mir scheint es im Übrigen durchaus kulturelle Besonderheit dieses Kulturkreises zu sein, eine solche Bezeichnung pejorativ zu verwenden).

Ich jedenfalls habe in diesem Buch weit mehr gefunden als nur groteske Situationen, absurde Szenen und überzeichnete Charaktere. Mir scheint da durchaus mehr darin zu stecken. Aber das mag an mir liegen und ich bin mir nicht sicher, ob ich dort nicht Dinge hineinprojiziere, die dort gar nicht hingehören, insofern mag ein jeder sich seine eigene Lektüreerfahrung bilden.

Und damit dies um so leichter wird, verlose ich unter allen, die diesen Beitrag bis einschließlich 30. April kommentieren:

1. Preis
Das Jan-Uwe Fitz-Paket.
Bestehend aus: Je einem signierten Exemplar von Wenn ich was kann, dann nichts dafür, Entschuldigen Sie meine Störung. Außerdem ein Exemplar von Der Unerträgliche, Teil 1.
Gewonnen hat: Anne Kruggel

2. Preis
Das signierte Buch.
Ein signiertes Exemplar von Wenn ich was kann, dann nichts dafür. Außerdem ein Exemplar von Der Unerträgliche, Teil 1.
Gewonnen hat: Svea

3. bis 10. Preis
Der Einstiegstext.
Je ein Exemplar von Der Unerträgliche, Teil 1.
Gewonnen haben:

  • Franzi C
  • Petra Molitor
  • Sabine K
  • Marissa Conrady
  • Mone P
  • Christine Frank
  • Birgit Swapping Howdies
  • Ansgr

Die Gewinner_innen wurden per eMail benachrichtigt.

Die Regeln:
Es sind leider nur Teilnehmer_innen aus Deutschland zugelassen. Beim Versand ins Ausland übersteigen die Kosten sehr schnell mein Budget…
Desweiteren sind leider nur Teilnehmer_innen zugelassen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.
Die oben beschriebenen Preise werden unter allen Kommentator_innen verlost, die diesen Beitrag bis einschließlich 30. April 2014 kommentieren. Die Auslosung erfolgt im Zeitraum 01.-03. Mai 2014. Die Gewinner_innen werden im Blog per Kommentar bekannt gegeben. Darüberhinaus werden die Gewinner_innen per Email kontaktiert. Die Angabe einer korrekten Email ist mithin Voraussetzung für einen Gewinn. Sollte eine Gewinner_in keine korrekte Email-Adresse angegeben haben oder auf die Gewinnbenachrichtigung nicht binnen einer Woche reagieren, verfällt der Gewinn. Erst mit der Gewinnbenachrichtigung wird die Angabe der Versandadresse notwendig, also bitte keine Adressen in die Kommentare schreiben. 😉

Die im Rahmen dieses Gewinnspiels von mir gewonnenen Daten werden ausschließlich für dieses Gewinn spiel verwendet. Im Übrigen gilt die Datenschutzerklärung von blog.de. Auf die von blog.de erhobenen Daten habe ich keinerlei Einfluss.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Nun denn, ich wünsche viel Glück.

Flattr this

Advertisements
Ich kann ja auch nichts dafür: #Lesefreude zum Welttag des Buches

#Lesefreude, der Welttag des Buches und Decca – Nachtrag

Bereits morgen ist es schon soweit:
Die wunderbare Aktion »Blogger schenken Lesefreude« (die ich im Vorjahr bereits vorstellte) geht in die zweite Runde.
Morgen wird dann Jan-Uwe Fitz mit diesem Buch ganz im Mittelpunkt stehen. Morgen, wie gesagt. Zunächst aber gilt es, noch etwas zum Vorjahr nachzutragen.

Im vorigen Jahr stand nämlich Frank Fischer im Mittelpunkt der Aktion hier – und das hatte seine Gründe. Wie ich seinerzeit schrieb, trafen wir aus monetären Gründen die Entscheidung, seine »Südharzreise« nicht zu verlegen. Eine Entscheidung, an der ich auch sechs Jahre später noch knabbere.

Durch verschiedene diesbezügliche Erfahrungen dazu ermutigt, trug ich mich allerdings bereits seit längerer Zeit mit dem Gedanken, wenn ich denn schon das Original verpasst habe, dann doch zumindest ein Hörbuch dazu zu bringen. Im Rahmen einer Konfrontationstherapie also dieses Trauma loszuwerden. Und auch wenn es ein wenig den Eindruck macht, als würde Decca eine Platte mit Beatles-Songs gespielt vom London Philharmonic Orchestra veröffentlichen: Als sich im Vorfeld der Leipziger Buchmesse 2014 die Möglichkeit ergab, am Messesonntag eine Veranstaltung im Café Telegraph durchzuführen, erschien mir dies der entscheidende Impuls, diesen Gedanken umgehend in die Tat umzusetzen. Da sich die erforderlichen organisatorischen Voraussetzungen erst im Februar ergaben, war glücklicherweise nicht genügend Zeit, diesen Entschluss noch einmal zu überdenken und innert eines knappen Monats war die Lesung aufgenommen, das Hörbuch veröffentlicht und in einer rauschenden Premiere präsentiert.

Mir scheint, dass der schnelle Entschluss und die die nicht minder rasante Umsetzung recht gut zum Text und seiner Entstehung passt.

Wer sich vom Ergebnis überzeugen (oder abstoßen) lassen möchte, der sei auf die ensprechende Verlagsseite verwiesen.

Flattr this

#Lesefreude, der Welttag des Buches und Decca – Nachtrag