Das Buch zum Sonntag (7)

Für die morgen beginnende Woche empfehle ich dem geneigten Lesepublikum zur Lektüre:

Francis Scott Fitzgerald: Der große Gatsby

Fitzgerald (1896-1940) ist DER amerikanische Schriftseller des Jazz-Age (Hemingway: „F. Scott Fitzgerald war der Größte unter uns allen“). Nicht nur, weil seine Werke diese Zeit hervorragend eingefangen haben, sondern auch, weil sein Leben geradezu exemplarisch für diese Zeit steht.

„Der große Gatsby“, 1925 erschienen, spielt in der Zeit der Prohibition. Der Erzähler wird Nachbar Gatsbys, der sich aus ärmlichsten Verhältnissen in die allerhöchsten Kreise gearbeitet hat. Und es wird schnell klar, daß hier durchaus ein Zusammenhang zum Ausschankverbot für alkoholische Getränke gesehen werden darf.
Nick, so der Name des Ich-Erzählers, erzählt im Rückblick die Geschichte Gatsbys, soweit er sie miterlebt hat. Die Leser werden Zeugen von unglaublichen Festen und Ausschweifungen, von aus Langeweile geborenen Exzentrismen und einer geradezu hoffnungslosen Liebe zu einer Frau, die in ihrer Unstetigkeit eher einem Schmetterling als einem Gänseblümchen ähnelt.

Was den Roman aber über den Zeitkolorit hinaus lesenswert macht, ist seine sprachliche Leichtigkeit, sein eleganter Stil und seine unter der Oberfläche hervorschillernde Tiefgründigkeit, die sich nicht selten erst im Nachgang offenbart (also dann, wenn man das Buch bereits selig zur Seite gelegt hat.)

Ich persönlich habe aus diesem Buch einen meiner wichtigsten Lebensgrundsätze übernommen und der eröffnet diesen Roman:

In my younger and more vulnerable years my father gave me some advice that I’ve been turning over in my mind ever since.
„Whenever you feel like criticizing any one,“ he told me, „just remember that all the people in this world haven’t had the advantages that you’ve had.“

Ihr könnt mich nachts um drei wecken, ich wäre in der Lage, diese Stelle zu zitieren. 😉
In der deutschen Übersetzung verliert dieses Zitat übrigens erheblich. Womit ich bei einem seltenen Problem angelangt bin: Ich habe das Buch bisher nur auf Englisch gelesen, vermag also zur Übersetzung gar nichts zu sagen (ich bin durch meine phantastische Englischlehrerin auf dieses Buch gekommen und hatte seitdem kein Bedürfnis, es auf Deutsch zu lesen…)

lieferbare Ausgaben

Ich habe ad hoc nur eine garantiert ungekürzte englische Ausgabe auf dem deutschen Markt gefunden, das wäre diese.

Advertisements
Das Buch zum Sonntag (7)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s