Lieblingsspiel

Nun,

so reihe ich mich denn mit meinem ersten Beitrag in die lange Schlange der Kommentatoren ein, die sich mit der gar schrecklichen Welt der Computerspiele und ihren Auswirkungen auf unsere zarten Kinder und Jugendlichen, mithin also der Zukunft der Gesellschaft, befassen.
Und dies aus gegebenem Anlaß, die Herren Innenminister haben nämlich auch ein Lieblingsspiel, und zwar eines, das ganz hervorragend zu einer offenen, liberalen, pluralistischen Gesellschaft paßt:

Verbieten

Ich diskutiere gerne darüber, ob es gut und förderlich für die geistige und moralische Entwicklung Heranwachsender ist, wenn sie tagtäglich über Stunden Ego-Shooter spielen.
Allerdings möchte ich da doch fragen: Ist das Problem dabei wirklich der Ego-Shooter oder vielleicht doch eher ein Umfeld, daß es geschehen läßt, Heranwachsende stundenlang alleine vor einem Rechner sitzen zu lassen?
Und, als weiterer Aspekt:
Was ist eigentlich mit den Jahrmarktschießbuden? Dem Kriegsspiel Schach? Und PACMAN? Und wieso, zum Henker, ist es besser, Jugendlichen eine Waffe in die Hand zu drücken, als sie an einem Rechner sitzen zu lassen? Im Gegensatz zu einer Schußwaffe ist Software kein Tötungsinstrument.
Es ist mithin geradezu blödsinnig, Spiele zu verbieten und Waffen zu erlauben. Spiele wurden schließlich erfunden, um Waffen überflüssig zu machen.
Spiele sind eine kulturelle Leistung, und zwar eine bemerkenswerte. Ihr Zweck ist es, all die Aggressionen, die sich immer wieder einstellen, zu kanalisieren und in geregelte Bahnen zu lenken. Das spannende am Spiel ist in der Tat, daß es Regeln gibt: Es ist nicht alles möglich – die ganze Geschichte bleibt unter Kontrolle. Das ist, kulturell betrachtet, eine ungeheure Leistung.
Es wäre sehr erfreulich, wenn dieser Aspekt etwas stärker in den Focus gerückt würde.

Im Übrigen jedoch geht diese ganze Debatte um „Killerspiele“ vollkommen am Grundproblem vorbei. Das Hauptproblem ist, daß unsere Welt den Heranwachsenden immer weniger Angebote macht. Anstatt fröhlichen Lärm kleiner Kinder als Zeichen von Lebensfreude anzusehen, wird gegen Kinderspielplätze und Nachbarskinder geklagt, anstatt zu überlegen, welche Angebote ihnen zu machen wären, werden Jugendliche aus der Öffentlichkeit vertrieben, nur um sich dann darüber zu mokieren, daß sie nichts anderes mit ihrer Zeit anzufangen wüßten, als vorm Rechner oder der Glotze zu sitzen. Ja, wie denn nu?
Kurz:
Es ist idiotisch, Jugendlichen keinen Raum und keine Perspektiven zu bieten und sich dann zu wundern, daß sie keine Zukunft sehen und ihre Fähigkeiten nicht entfalten.

Soweit meine heutigen unsortierten Gedanken zu dem Thema. Ich bin sicher, es wird darauf noch zurückzukommen sein.
Zum Schluß noch der Kommentar meines Hausheiligen zum Thema Generationen:

Die verschiedenen Altersstufen des Menschen halten einander für verschiedne Rassen: Alte haben gewöhnlich vergessen, daß sie jung gewesen sind, oder sie vergessen, daß sie alt sind, und Junge begreifen nie, daß sie alt werden können.
[aus: Der Mensch. in: Werke und Briefe: 1931, S. 498. Digitale Bibliothek Band 15: Tucholsky, S. 8478 (vgl. Tucholsky-GW Bd. 9, S. 231) (c) Rowohlt Verlag]

Advertisements
Lieblingsspiel

2 Gedanken zu “Lieblingsspiel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s